Spanplatten roh

Spanplatten roh

Aktuelles Sortiment

Spanplatten roh

Die Spanplatte wurde in den 1930er Jahren erfunden. Ziel war es, die aus Baumstämmen anfallende Holzmenge besser auszunutzen, die seinerzeit gerade bei ca. 40% lag. Die insbesondere in der Säge- und Hobelindustrie anfallenden Holzspäne, Sägemehl und Äste konnten sinnvoll in der Spanplattenindustrie eingesetzt werden.

Daran hat sich bis zum heutigen Tag eigentlich nichts geändert. Heutzutage liegt der Ausnutzungsgrad eines Baumstamms bei mindestens 80%. Die Spanplatte geriet im Zuge der Formaldehyd – Diskussion in schwierige Fahrwasser, was eine stetige Reduzierung der Formaldehydwerte in der Verleimung notwendig machte. Heute entsprechen alle Spanplatten mindestens der Emissionsklasse E1, was einer Formaldehydabgabe aus dem Holzwerkstoff unter 0,1ppm entspricht.

Spanplatten werden in großen Mengen im Innenausbau, der Möbelproduktion, dem Messebau, dem Bauwesen und im Verpackungsbereich eingesetzt. Die Einteilung der Spanplatten nach DIN EN 312 unterscheidet dabei nach Festigkeit und Feuchtebeständigkeit in 7 Plattentypen. Die Einteilung reicht von P1: Allgemeine Zwecke zur Verwendung im Trockenbereich, bis P7: Hochbelastbare Platten für tragende Zwecke im Feuchtbereich.

Vorteile:

  • Günstige Trägerplatte
  • Universell einsetzbar
  • Einfach zu bearbeiten
  • Gutes Stehvermögen